Test: Waschmaschine Frontlader von Siemens

Samsung ist ein südkoreanischer Hersteller von zahlreichen Produkten für den Haushalt. Ob im Wasch- und Trocknen-Bereich, Staubsauger oder sogar Hi-Fi-Geräte, der Großkonzern stellt eigentlich fast alles her und die Geräte sind gar nicht mal so schlecht. Deshalb haben wir uns im Waschmaschinen-Test die Samsung angeschaut. Sie hat ein Fassungsvermögen von 10 Kilogramm.

Gefrierschrank_73Der Look

Das Ding ist einfach riesig. 10 Kilogramm Wäsche benötigen auch ein riesiges Bullauge und das ist wirklich verdammt groß.

Überhaupt hat Samsung meist überdurchschnittlich große Bullaugen, fällt Testern auf. Immerhin kann man dann bequem den Wäschekorb daran halten und dicke Handtücher und Bettlaken direkt aus dem Korb hineinschieben, meinen Tester.

Im oberen Frontbereich sind die Bedienelemente zu finden. Fragt sich nur welche? Es gibt ein großes High Tech Display, das sogar Denim anzeigen kann, Temperatur, Schleuderzahl und Zeitanzeigen. Da muss man erst einmal nachlesen, wie das Gerät wirklich funktioniert.

Trotzdem löst die Samsung Begeisterung aus. Anscheinend ist es ein Touch-Screen. Da der Hersteller auch HiFi-Geräte und Computer und Handies herstellt, wird das dann auch halten, wird vermutet. Zwei weitere Tasten, eine für An- und Aus und ein Pause-Schalter runden dann den Bedienbereich ab.

Gefrierschrank_76Technische Details

  • Abmessungen: Was riesig ausschaut, ist das Bullauge, dass das Gerät optisch irgendwie größer macht. Die Samsung hat jedoch die durchaus eine normale Waschmaschinengröße: 68,7 x 59,8 x 84,5 cm
  • Mit A+++ ist das Gerät ein Stromsparer – aber benötigt so wenig, dass einige Miele-Gerät im Vergleich dazu total versagen. Die Samsung hat einen Jahresstromverbrauch von 112 Kilowatt. Das ergibt bei einem Kilowattstundenpreis von 28 Cent nur 31,36 Euro.
  • Lautstärke: 46 Dezibel im Waschgang und 72 beim Schleudern.
  • Der Jahresverbrauch an Wasser liegt etwas unter 12.000 Liter Wasser.

Vorteile

Über das LCD Touchscreen Panel werden die Programme aktiviert. Dazu gehört auch das Schnellprogramm, das innerhalb einer Stunde die Wäsche optimal waschen kann.

Mithilfe der WiFi-Technologie lässt sich die Waschmaschine nicht nur aus der Ferne starten, sondern auch die Software updaten.

Gewöhnungsbedürftig ist, dass es keinen normalen Waschpulverbereich gibt, sondern der sich im Bullaugenbereich befindet. Jeder Bereich ist einzeln aktivierbar. Auch besteht die Möglichkeit die Unterschiede von Flüssigwaschmittel und Pulver einzugeben oder ob Weichspüler genutzt werden soll oder nicht. Den Rest macht die Maschine dann alleine und holt sich so viel, wie gebraucht wird. Die Testsieger kannst Du dir im Test der Waschmaschine angucken, wobei hier Modelle von Siemens, Beko und Gorenje ausgewiesen werden.

Nachteile

Einige Anwender stellten fest, dass nicht jedes Programm 10 Kilogramm waschen kann. Man muss sich also die Bedienungsanleitung genau durchlesen. Das ist jedoch bei vielen Waschmaschinen so. Lesen Sie sich diese vor Kauf besser durch.

Trockner von Beko im Schnell-Test

Der Beko gehört zu den Trocknern, die wir getestet haben. Die Marke ist bereits im Bereich der Großelektrogeräte im Bereich Haushalt sehr bekannt. Die Preise sind mittelpreisig und je nach Angebot durchaus erschwinglicher als Markenprodukte von Siemens. Der Kondenstrockner hat genügend Ladekapazität, nämlich 7 Kilogramm, aber ob der Rest des Produkts, wie Energieeffizienzklasse auch reicht oder Anwenderfreundlichkeit genügt, soll der Test zeigen.

Der Look

  1. Es handelt sich um ein klassische-weißes Gerät.
  2. Interessant ist die Bullaugenlösung. Das ist zwar verdeckt aber elegant verarbeitet und sieht als Folge nicht so klobig und hässlich aus. Im oberen Frontbereich befindet sich die Bedienknöpfe und auch Farbdisplays, die anhand von Farblichtern Programme anzeigen.
  3. Der Programmdrehkopf wirkt aus der Ferne nicht leicht bedienbar.
  4. Im unteren Bereich befinden sich für die Kondens- und Wärmepumpentrockner üblichen Luftschlitze. Durchaus hat der Beko die größten. Andere Geräte haben nur auf einer Seite derartige Schlitze.

Technische Details

Das Gerät hat die Abmessungen 54 x 60 x 85 cm . Der Trockner ist unterbaufähig. Die Energieeffizienzklasse ist B. Damit ist das Gerät ziemlich teuer, andererseits hat er einen Kilowattstundenverbrauch von 3,93 KWh. Mit dem richtigen Trockner (Test hier klicken) lassen sich nicht nur Energiekosten sondern auch viel Ärgernisse in der Handhabung sparen. Mit 66 Dezibel ist der Kondenstrockner ziemlich laut. Der Kondenswasserbehälter befindet sich unten am Gerät.

Gefrierschrank_114Programme

  • Koch-/Buntwäsche
  • Pflegeleicht
  • Schonprogramm
  • Auffrischen
  • Hemden
  • Jeans
  • Express 35 min
  • 10/20/40/60 min Zeitprogramm

Besonders die Zeitprogramme ermöglichen teilweise ein punktgenaues Antrocknen oder Nachtrocknen. Nicht immer muss die Wäsche schranktrocken getrocknet werden.

Vorteile

Gefrierschrank_79Der Automatische Knitterschutz am Ende des normalen Programms sorgt dafür, dass die Wäsche trotz Hitze nicht knittrig wird.

Auch die LED-Anzeige, dass der Kondensbehälter voll ist und das Sieb zu reinigen ist, wird als positive Pluspunkte von Testern gewertet. Damit der Behälter nicht überläuft, stoppt das Gerät seinen Betrieb, wenn der Kondensbehälter voll ist.

Die Trocknerzeit wird als relativ schnell empfunden. Wenn man Hosen zum richtigen Zeitpunkt herausnimmt, erspart man sich das Bügeln. Das benötigt jedoch eine gewisse Erfahrung mit dem Kondenstrockner von Beko.

Andere Tester empfehlen Blusen und Hemden – auch solche aus Synthetik – für weniger als fünf Minuten bei Höchsttemperatur zu trocknen, und dann sofort auf den Bügel zu hängen. Auch das erspart meistens das Bügeln. Etwaig muss dann nur der Kragen nachgebügelt werden. Eine Trockenzeit wird von 2 Stunden wird von vielen Anwendern als schnell empfunden.

Nachteile

Die Bettwäsche wird bei einigen Anwendern nur bei Schranktrocken Plus trocken. Wenn Sie wirklich die Wäsche schranktrocken durch den Beko bekommen wollen, ist dementsprechend der Strompreis auch hoch.

Zur Herstellerseite von Beko: http://www.beko-hausgeraete.de/

3 Geschirrspüler-Hersteller im Check

Gefrierschrank_87Das Sparpotenzial bei modernen Geschirrspülern ist sehr verlockend: Der Verbrauch an Wasser und Spezialsalz reduziert sich um etwa 70%, der Stromverbrauch um mindestens 50% gegenüber älteren Modellen. Neuere Geräte verfügen über eine Programmautomatik, Schmutzsensoren und eine Mengenerkennung. Um die Sparleistung zu nutzen, muss man stets mit dem eingebauten Sparprogramm spülen. Das Gerät läuft zwar länger, verbraucht dabei aber wesentlich weniger an Energie.

Das Geschirr sollte auch nicht von Hand vorgespült werden, denn das kostet nur zusätzlich Wasser. Verwendet werden entweder Tabs oder Pulver und extra Salz und Klarspüler. Als Komponenten sind die Reinigungsmittel wesentlich billiger als Multi-Tabs. In modernen Geschirrspülern kann man eine entsprechende Einstellung vornehmen, dass nur Tabs benutzt werden. Im folgenden Test erhalten Sie wertvolle Informationen zu drei sehr beliebten Geschirrspülern.

Siemens Vollintegrierter Geschirrspüler

Der Siemens-Geschirrspüler bietet lebenslange Sicherheit vor Wasserschäden. Die Funktion aquaStop® besteht aus einem doppelwandigen Zulaufschlauch, einem Sicherheits-Magnet- Ventil sowie einer mit einem Schwimmer ausgestatteten Bodenwanne. Benötigt der Geschirrspüler Wasser, wird das Ventil geöffnet. Tritt ungewollt Wasser aus dem Schlauch oder im Gerät aus, wird die Wasserzufuhr umgehend unterbunden. Bei einem Geschirrspüler sind neben der Energieeffizienz oftmals der endgültige Preis wichtig wie der Geschirrspüler Test zeigt.

Das Gerät überzeugt mit einem ausgezeichneten Trocknungsergebnis, sogar bei Kunststoff-Geschirr. Am Ende des Spülgangs gibt es keinen Dampfaustritt und das Geschirr kann sofort ausgeräumt werden, da es nicht heiß ist. Bequem ist auch die automatische Einstellung der Wassermenge und des Zeitpunktes der Zugabe. Nach Drücken der entsprechenden Taste prüft der AquaSensor den Verschmutzungsgrad des Wassers und steuert Menge und Zeitpunkt der Frischwasserzugabe sowie die Reinigungstemperatur.

Bosch Unterbaugeschirrspüler

Gefrierschrank_95Der Bosch arbeitet mit der mehrfach ausgezeichneten Zeolith®-Technologie, damit wird ein noch größeres Energiesparpotenzial bei ausgezeichneten Trocknungsergebnissen ermöglicht. Während des Trocknens wird der Stromverbrauch erheblich gesenkt. Das Geheimnis der Energieeinsparung ist das natürliche Mineral Zeolith®. Es wird bei jedem neuen Spülgang regeneriert und hält ein Geschirrspüler-Leben lang.

Auch das „ActiveWater Hydrauliksystem“ überzeugt: Die innovative Spültechnologie sorgt für umweltschonenderes Spülen bei ausgezeichneten Spülergebnissen. Der äußerst geringe Verbrauch von Wasser und Energie wird durch die gezielte Wasserverteilung, die optimierte Filtertechnik, schnelleres Erhitzen und einer höheren Pumpenleistung für mehr Wasserumwälzung ermöglicht.

Bauknecht vollintegrierbare Spülmaschine

Der Bauknecht arbeitet sauber und antibakteriell. Er verfügt über den erprobten Hygiene+Aktivfilter mit einer antibakteriellen Beschichtung. Gemeinsam mit dem wirksamen Hygiene+ Spülprogramm beseitigt dieser erfolgreich nahezu alle gesundheitsschädliche Keime und Bakterien. Egal, wie schmutzig das Spülgut ist, mit der wirksamen Sensor-Technologie von Bauknecht sparen Sie bei jedem Spülgang etwa 30 % an Zeit, Wasser und Energie. Die Sensoren des Gerätes messen den Verschmutzungsgrad des verwendeten Wassers und passen die Wassermenge, die Temperatur und den Energiebedarf entsprechend an.

Von dem Bauknecht Geschirrspüler werden Sie nur noch wenig hören, denn das erprobte Nachtspülprogramm ist eines der lautlosesten. Nahezu ohne Geräusche wird das Spülgut gereinigt und getrocknet und ist dabei stets absolut sauber.